Eine Auswahl der besten Kindersitze
Tests, Reviews & Vorstellungen

Kindersitz Vergleich – damit auch Ihr Kind sicher mitfährt!

Kindersitz Test: Im Auto fahren Kinder immer in Kindersitzen

Kindersitz Test 2016: Kindersitz Testsieger, die Ihr Kind wirklich schützen. © Dron – Fotolia.com

Autokindersitz Test 2016

Wir freuen uns, dass Ihnen die Sicherheit Ihres Kindes wichtig ist und Sie unsere Seite „Beste Kindersitze“ besuchen.

Und weil uns Kinder ebenso am Herzen liegen, bekommen Sie bei uns eine Auswahl der besten Kindersitze vorgestellt, erfahren Tipps und Wissenswertes, finden den ein- oder anderen Kindersitz Test / -Vergleich und sehen sofort, wo Sie den passenden Sitz oder die gewünschte Babyschale günstig und sicher erwerben können.

 

Die beliebtesten Kindersitze 2016

Kindersitze, Reboarder, Sitzerhöhungen

Den meisten Eltern ist es ein Anliegen, ihre eigenen Kinder möglichst sicher zu transportieren. Leider gibt es auf dem Markt so viele verschiedene Modelle, so dass man als Elternteil schnell überfordert ist und getreu dem Motto „teuer ist gut“ einfach einen teuren Kindersitz einkauft. Dieser wird dann schon gut sein, er war ja schließlich teuer. Leider ist das jedoch weit gefehlt. Nicht jeder teure Sitz ist wirklich gut, wie bereits der eine oder andere Kindersitz Test des ADAC und der Stiftung Warentest ergeben haben.

Welche Ansprüche sollten Sie an einen Kindersitz haben?

Ein Kindersitz sollte in Qualität, Sicherheit und natürlich auch Komfort punkten. Damit Sie nicht den Überblick verlieren, haben wir diverse Tests unter die Lupe genommen und für Sie eine Sammlung wirklich sicherer Kindersitze erstellt. Natürlich gibt es viele weitere Modelle auf dem Markt, aber wir wollen gar nicht alle Modelle hier aufführen, sondern lediglich eine kleine Hilfe bei der Auswahl geben. Darum stellen wir Ihnen Kindersitze vor, die in den letzten Jahren durch den ADAC oder andere Tester als „gut“ oder „sehr gut“ getestet wurden.

Wir sind sicher, Sie werden über die Ergebnisse genauso überrascht sein, wie wir auch. So ist zum Beispiel im Test des ADAC Mai 2015 kein einziger Sitz mit sehr gut getestet worden. Da macht es doch Sinn, auf das Vorjahresmodell auszuweichen. Sei es, weil es einfach besser abgeschnitten hat, oder auch, weil es oftmal günstiger als das aktuelle Modell zu haben ist.

 * Achtung * ADAC Kindersitz Test 2015 – ein Überblick *

Auch in diesem Jahr wurden wieder Autokindersitze vom ADAC und Stiftung Warentest auf Herz und Nieren geprüft. 23 Sitze in verschiedenen Größen und Gewichtsklassen wurden auf Sicherheit, Bedienung, Ergonomie und Schadstoffgehalt getestet.

Auch wenn das Ergebnis insgesamt ordentlich ausfällt (14x „gut“ und 4x „befriedigend“, aber nur 4x „mangelhaft“) so fällt doch auf, dass es dieses Jahr kein einziges „sehr gut“ als Testergebnis gibt.

Es macht daher gerade in den Gruppen 0 und I durchaus Sinn, auf die Kindersitze mit Testurteil „sehr gut“ aus 2011-2014 zurück zu greifen (finden Sie hier in unseren Reviews). In der Gruppe II/III und der Sondergruppe (I-III) gibt es übrigens bisher keinen Test mit „sehr gut“.

RECHTLICHE LAGE

Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr (mit dem 12. Geburtstag beginnt das 13. Lebensjahr), die kleiner als 150 cm sind, dürfen nur mitgenommen werden, wenn amtlich genehmigte Rückhalteeinrichtungen (Kindersitze) benutzt werden.

Sofern keine technische Möglichkeit besteht, solch eine Rückhalteeinrichtung zu befestigen ist die Mitfahrt nur auf den Rücksitzen gestattet. Diese Angaben finden Sie in §21.1a der Straßenverkehrsordnung.

Ab wann nimmt man welchen Kindersitz?

Das Kind wird größer und irgendwann stellen sich viele Eltern die Frage, ab wann man welchen Kindersitz nehmen sollte, beziehungsweise ab wann man auf den nächsten Kindersitz wechseln sollte.

Der Gesetzgeber hat zu diesem Zweck Kindersitze in drei Gruppen unterteilt. Hierbei hat er Gewicht und Alter des Kindes als Kriterium für die Einteilung gewählt. Ab einer Körpergröße von 1.50 Metern darf das Kind dann auch auf einen Autokindersitz / eine Sitzerhöhung verzichten.

Gruppe 0 / Babyschale

Die Babyschale ist der erste „Kindersitz“ für ihr Kind. Sie ist für Säuglinge ab der Geburt bis zu einem Gewicht von 13 kg zugelassen. Das entspricht in der Regel einem Alter von ca. 9 Monaten. Die Babyschale ist immer gegen die Fahrtrichtung gerichtet (ein sogenannter Reboarder) und daher besonders sicher. Grundsätzlich sollte auch schon die Babyschale mit Isofix befestigt werden, wenn Ihr Auto das zulässt. Die Mehrkosten investieren Sie direkt in die Sicherheit Ihres Kindes.

Wir empfehlen, die Babyschale bereits einige Wochen vor der Geburt anzuschaffen und den Einbau der Babyschale im Auto zu üben. Auch das Anschnallen lässt sich mit einem Teddy oder einer Puppe bereits hinreichend üben, damit es später flott von der Hand geht.

Gruppe I (mit 5-Punkt Gurtsystem)

In der Gruppe I finden Sie Kindersitze mit einem Fünfpunkt-Gurtsystem. Sie sind ab einem Alter von ca. 9 Monaten und einem Gewicht von 9 kg zugelassen und dürfen bis zu einem Gewicht von 18 kg verwendet werden (das entspricht in der Regel ca. 4 Jahren).

Obwohl auch in dieser Gruppe rückwärtsgerichtete Kindersitze (Reboarder) deutlich sicherer sind, ist der Marktanteil in Deutschland beinahe vernachlässigbar. Dabei sind die Nackenmuskeln der Kinder erst ab ca. 2 1/2 Jahren ausreichend kräftig um den Kopf bei einem Frontalunfall zu halten. In Skandinavien wird zum Beispiel schon seit vielen Jahren erst ab 2.5 Jahren auf vorwärtsgerichtete Sitze gewechselt.

Gruppe II (mit Gurtführung)

Die Gruppe II umfasst Kindersitze mit Gurtführung für ein Gewicht von 15 kg bis 36 kg. Man kann diese Sitze also von ca. 3 1/2 Jahren bis 12 Jahren verwenden. Die Gurtführung sorgt vor allen Dingen dafür, dass Ihr Kind sich weder stranguliert, noch aus dem Sitz unter dem Beckengurt hindurchrutscht und sich schwer verletzt. Häufig können diese Sitze dann auch zu einem Sitz der Gruppe III umgebaut werden.

Gruppe III (Sitzerhöhung)

Kinder unter einer Körpergröße von 1.50 Metern müssen eine Sitzerhöhung nutzen, solange sie noch keine 12 Jahre alt sind. Die Sitzerhöhung dient nur noch dazu, dass der Sicherheitsgurt des Autos passend über die Schulter läuft und das Kind nicht stranguliert. Zulässig sind diese Sitzerhöhungen zwar bereits ab 15 kg, aber der eine oder andere Kindersitz Test haben in der Vergangenheit gezeigt, dass es die unsicherste Form eines Kindersitzes ist. Weder bei einem Front-, noch bei einem Seitencrash ist Ihr Kind besser geschützt. Ihrem Kind zuliebe sollten Sie auf eine einfache Sitzerhöhung verzichten.

Kinderautositze die mehrere Gruppen umfassen / Kombisitze

Abschließend gibt es noch sogenannte Kombimodelle / Kombisitze. Mit diesem Sitzen kann man zwar sparen, da sie meistens die Gruppen II-III oder sogar I-III umfassen. Aber häufig sind diese Sitze dann nicht Fisch, nicht Fleisch und stechen in keiner Disziplin wirklich hervor. Im Übrigen ist fraglich, ob der Autositz nach 8 oder gar 10 Jahren Dauereinsatz und möglicherweise häufigem Ein- und Ausbau überhaupt noch so sicher ist, wie zu Anfang.

 

 

Wie lange ist ein Kindersitz nutzbar?

Diese Frage ist abhängig von dem ausgewählten Modell zu beantworten. Es gibt Modelle, die über mehrere Kindersitz-Gruppen gehen, also mitwachsen. Sehr beliebt ist zum Beispiel das Modell Cybex Pallas Fix / Cybex Pallas MFix* bei jungen Eltern.

 

Erklärung: Isofix

Isofix – für viele junge Eltern immer noch ein Fremdwort. Während die einen Eltern darauf schwören, fragen sich andere Eltern: „Muss ich das wirklich haben…?“

Die Antwort ist im Grunde genommen einfach: wenn Sie sich den Aufpreis auf ein Isofix-System irgendwie leisten können, ist es mit Sicherheit das sinnvollste Extra in Ihrem Auto. Wie beinahe jeder Kindersitz Test belegt, erhöht ein Isofix-System die Sicherheit immens. Und immerhin geht es um die Sicherheit Ihres Kindes.

Tatsache ist, dass eine falsche Gurtführung immer noch zu den häufigsten Unfall-Verletzungen eines Kindes bei einem Unfall führt. Die Isofix Halterung verhindert diese falsche Gurtführung. Außerdem verbindet sie den Kindersitz fest mit der Karosserie.

Dank Isofix ist das einfache Befestigen des Kindersitzes in der Isofix Basis möglich. Eine Fehlbedienung, beziehungsweise eine falsche Gurtführung, die im Falle eines Unfalls zu schlimmen Verletzungen führen kann, ist nahezu ausgeschlossen.

Beste-Kindersitze.de empfiehlt daher ohne wenn und aber einen Kindersitz mit Isofix-Befestigung.

AKTUELLE INFORMATION

Wie der ADAC auf seinem Internetauftritt mitteilt, sind bei einer Stichprobe im Herbst 2014 in einem Kindersitz-Test der unteren Preisklasse 10 Autokindersitze getestet worden.

Dabei sind 6 Modelle glatt durchgefallen (Note „mangelhaft“). Immerhin 3 Sitze sind „befriedigend“ und nur ein einziger Sitz „gut“ gewertet worden.

Mehr in unserem Beitrag!

Weitergehende Informationen zu Autokindersitzen

Einen interessanten Beitrag aus der Reihe „ARD Ratgeber: Auto-Reise-Verkehr“ über Reboarder-Kindersitze vom 25.11.2012 finden Sie hier bei Youtube, einen weiteren von Marktcheck (SWR) finden Sie hier.

In diesem Wikipedia-Artikel finden Sie viele weitere nützliche und rechtliche Informationen, z.B. über die ECE Normen und die rechtliche Lage in verschiedenen Ländern.

Einige Kindersitz Hersteller für Sie herausgesucht:


*=Affiliate-Link